Dienstag, 27 September 2022

Cengiz Ehliz und FlexKom haten Österreich erreicht.

Wieviel FlexKom braucht der Markt?

geschrieben von  Finanzen
Logo von FlexKom Europe Logo von FlexKom Europe

Wien - Die Diskussion um Cengiz Ehliz und FlexKom hat nun auch Österreich erreicht. Hinterfragt werden die langfristigen Möglichkeiten für Vertriebspartner des Bonus-Konsumentensystems FlexKom, das in weiten Teilen der Türkei bereits sehr erfolgreich im Markt eingeführt wurde. Gegen den Erfolg von FlexKom spricht nicht viel. Doch trotzdem geht sich die Rechnung für FlexKom international nicht einfach so aus, nun auch in Österreich und in der Schweiz Fuß zu fassen. Reserviert nahmen bislang gerade Einzelhändler die Angebote von FlexKom auf.

Aus dem Norden Deutschlands hat zudem ein Internetaktivist namens Michael Kipke, Cengiz Ehliz und FlexKom unter Feuer genommen. Ob das Sperrfeuer aus Hamburg nun den Münchener Cengiz Ehliz und seine Unternehmung zu Recht trifft, entscheiden bald Staatsanwaltschaften und Gerichte in Deutschland. Cengiz Ehliz fühlt sich verleumdet und in seinen geschäftlichen Möglichkeiten geschädigt. Seine Anwälte wurden inzwischen gegen Michael Kipke aktiv. Doch das könnte ausgehen, wie das berühmte Hornberger Schießen (siehe "Die Räuber" von Friedrich Schiller). Nicht wirklich interessieren sich Einzelhändler und Vertriebspartner der FlexKom-Welle für die Animositäten zwischen Cengiz Ehliz und seinem Hamburger Schatten.

 

Doch FlexKom könnte wirklich ein großer Erfolg in Europa werden. Die Vertriebsstärke und das aussergewöhnliche Talent des Cengiz Ehliz für sich und für FlexKom zu begeistern, stimmen uns da sehr optimistisch.

Schreibe einen Kommentar

ATX

 Anzeige

ANZEIGE